Unnötige aber verdiente Heimschlappe gegen SG Kaarst

Am Sonntagnachmittag stellte sich die SG Kaarst als Gegner und Tabellennachbar im Grefrather Sportpark Heidefeld vor. Am Ende zog unsere Erste den Kürzeren und unterlag völlig unnötig, aber am Ende verdient mit 1:2 ( 0:1 ). Unnötig deshalb, weil Kaarst den Siegtreffer mit einem Mann weniger erzielte. Verdient, weil Kaarst während der 90 Minuten die klareren Chancen hatte.

Das Trainergespann Heinz Vossen und Simon Peschke sind im Moment wirklich nicht zu beneiden. Woche für Woche gibt es vor einem Spiel neue Hiobsbotschaften. Auch ein wirklich vernünftiges Training ist nur selten möglich. Es soll wirklich keine Ausrede sein, aber die vielen Ausfälle, die Woche für Woche da sind, gehen schon an die Substanz. Klar ist auch, dass wahrscheinlich fast alle Mannschaften im Amateurbereich damit zu kämpfen haben. Aber wie schon in der Rückrunde der vergangenen Saison sind auch im Moment die Ausfälle fast nicht mehr zu kompensieren. Dafür hat der Kader aus verständlichen Gründen einfach nicht genügend Qualität. So war es dann auch am Sonntag gegen Kaarst. Weiter auf unbestimmte Zeit werden Lukas Tölle (Knie) und Marius Metternich (Bandscheibenvorfall) ausfallen. Vielleicht die ganze Saison... Felix Schade ist immer und immer wieder neu verletzt (Knie). Hoffnung besteht, dass Abwehrchef Fabian Dürrwald nach seinem Kreuzbandriss in vielleicht 6 Wochen wieder am Mannschaftstraining teilnehmen wird (die ersten Runden dreht Fabi bereits wieder auf dem Sportplatz). Nach 9-wöchiger Verletzungspause (Partellasehne) kam Christofer Feyen am Sonntag in der zweiten Halbzeit zu seinem ersten Einsatz seit Anfang Juli. Sein Einsatz machte Hoffnung. Somit standen gestern bei Spielbeginn 7 (!) Stammspieler nicht zur Verfügung. Aus verschiedensten Gründen fehlten Torwart Dominik Tegethoff, Kapitän Baba Bartmann, Chris Feyen, Benno Dohmes, Dennis Hoffmann, Lukas Stiels und Pascal Tepass. Im Vergleich zum letzten Spiel in Mennrath konnten die Trainer gestern in der Abwehr lediglich Mario Fenkes aufbieten... Bis Sonntag zum Heimspiel gegen die Spitzenmannschaft vom Rheydter Spielverein wird sich die Ausfallliste aber auf jeden Fall verringern, da die Urlauber Domme, Benno Dohmes und Dennis Hoffmann wieder dabei sein werden.

Zum Spiel ist zu sagen, dass sich die Gäste vor allem in der ersten Halbzeit die besseren Torchancen erspielten. So in der 18. Minute als man nur den Pfosten traf. Stark hielt dann in der 29. Minute Torwart Yannick Berthelsen in einer 1:1 Situation und verhinderte mit einer tollen Parade das Unentschieden. Für die Führung sorgte dann in der 44. Minute mal wieder (zum dritten Mal in der Saison) ein Abwehrspieler der Blau-Weißen. Aber kein Vorwurf an Marius Appenzeller, der auf der linken Abwehrseite zum Einsatz kam. Hinter ihm stand ein einschussbereiter Stürmer der Gäste. So ging man mit einem verdienten Rückstand in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit entschieden sich Trainer Vossen und Chris Feyen zu einem Wechsel des lange verletzten Mittelfeldspielers. Eigentlich war ein Einsatz nur im Notfall eingeplant, aber die fehlende Präsens im Mittelfeld machte diesen Schritt nötig. Und jetzt sah es im Aufbau auch schon viel besser aus, weil Chris die Bälle forderte und verteilte. In der 66. Minute eine schöne Aktion über Philipp Alker, der den Ball in die Gasse zu Michael Funken spielte und der ließ sich mit einem Kunstschuss nicht bitten und glich zum 1:1 aus. Jetzt wirkte der Gegner angeschlagen und als sie dann in der 72. Minute einen ihrer Spieler auch noch mit gelb-rot verloren, hatten die Blau-Weißen verständlicherweise mehr vom Spiel und machten sich auf das Spiel noch komplett zu drehen. Aber bei einem Angriff des SSV durch die Mitte wurde der Ball dem Gegner in den Fuss gespielt, es entwickelte sich ein schneller Konter über die rechte Seite und nach einem Flachpass in die Mitte stand ein Kaarster Stürmer völlig blank und schob zur 2:1 Führung (78.) ein. Bei einem weiteren Konter konnte Berti Berthelsen noch einen klasse Schuss mit einem tollen Reflex über die Latte lenken (86.). Zu Chancen zum Ausgleichtreffer kamen unsere Jungs nicht mehr. Aber bei der oben geschilderten Personalsituation hätte man vielleicht besser den einen Punkt zu Hause behalten sollen. Aber auch verständlich, dass man in Überzahl den Sieg noch wollte. So pfiff der gute Schiedsrichter aus Oberhausen nach 90 Minuten ab und alle drei Punkte gingen nach Kaarst.

Am kommenden Sonntag gibt es erneut ein Heimspiel. Um 15.00 Uhr geht es dann im Heidefeld gegen den Tabellendritten (bei einem Spiel weniger) und langjährigen Oberligisten Rheydter Spielverein mit ihrem Spielertrainer und ehemaligen Profi (Gladbach, St. Pauli)  Rene Schnitzler. Sicher eine Partie, die man sich bei hoffentlich etwas entspannterer Personallage nicht entgehen lassen sollte.

Training:

Dienstag: 19:30 Uhr bis 21:15 Uhr
Donnerstag: 19:30 Uhr bis 21:15 Uhr
Ort: Sportpark auf dem Heidefeld

Trainer:

Name: Heinz Vossen
E-Mail:

Co-Trainer:

Name: Christofer Feyen
E-Mail:

Sponsoren

32