A-J: DJK Fortuna Dilkrath - SV Grefrath 4:4(2:2)

Vergessen, sich zu belohnen

Freitag, 02.05..2014

Fortuna Dilkrath  – SV Grefrath  4:4(2:1)

Tore :   1:0 DJK (2.) / 1:1 Perret (15.) / 2:1 DJK (42.) / 2:2 Perret (44.) // 2:3 Heesen (70.) / 3:3+4:3 DJK (72.+77.) / 4:4 Claßen (85.)

Grefrath (12 Sp.):  Julian Zerres, Julius Heyne-Pietschmann, Timo Claßen (C.), Tim Röttges, Joschua Klaas,  Marvin Schommer (66. Robert Heesen), Moritz von Gierke, Simon Esser, Gerrit Lenssen, Kai Perret

Gelbe Karte:  Röttges( 60. Foulspiel)

im Kader ohne Einsatz:    Dustin Frentzen, Christoph Gommans, Finn Schade, Marius Klausmann

Im Volksbankstadion der heimischen DJK fand heute das drittletzte Spiel der Saison zwischen Fortuna Dilkrath und dem SV Grefrath statt. Die Gäste von der Niers „vergaßen“ doch tatsächlich, sich für ihr größtenteils überlegen geführtes Spiel auch mit verdienten 3 Punkten zu belohnen. Es wurde nur einer. Im einzelnen: Kaum war der Anstoß erfolgt, zappelte der Ball im diesmal von Simon Esser gehüteten Grefrather Tor. Ein kapitaler Bock auf der linken Abwehrseite der Gäste ermöglichte es dem Dilkrather Stürmer parallel zur Grundlinie nach innen zu passen, wo ein weiterer Stürmer keine Mühe mehr mit dem frühen 1:0 hatte.

Dies war natürlich ein kleiner Schock für die Gäste mit ihrem Anhang, man merkte es der Mannschaft in der Anfangszeit auch an. Nach einer Viertelstunde konnte Gerrit Lenssen zunächst auf der Linie klären, fast im Gegenzug war er direkt am Ausgleich beteiligt. Aus der eigenen Hälfte schlug Louange Missamou einen langen Diagonalpass auf ebengenannten Gerrit, der zu Kai Perret weiterleitete, der dann mühelos einnetzen konnte.

Die Führung hatte dann wiederum Gerrit Lenssen auf dem linken Schlappen, doch der Keeper konnte seinen gut geschossenen Freistoß parieren (35.). Mit dem zweiten Schuss aufs Grefrather Tor erzielte die Heimelf das 2. Tor, eigentlich ein unmögliches Ergebnis nach den gezeigten Offensivqualitäten beider Teams. In dieser Beziehung hatten die Gäste ein Riesenplus gegenüber Dilkrath.  Eine deutliche Führung zur Halbzeit wäre mehr als gerecht für die Nierskicker gewesen.

Die zweite Hälfte war fast nur von Grefrather Angriffsbemühungen (wie es das Wort bemühen schon sagt, bemühen heißt eben nicht Überlegenheit auch in Tore und Punkte ummünzen) geprägt. Höhepunkte gab es reichlich in einer grandiosen Schlussphase, es fielen 4 Tore in einer Viertelstunde.  

Zunächst bewies Hotte Eberharter ein feines Näschen, als er Robert Heesen als zusätzliche Offensivkraft einwechselte, nur vier Minuten später dankte er es ihm mit einem schönen Linksschuss zur erstmaligen Führung seiner Elf. Nur wenig später stellte der Gastgeber den Spielverlauf total auf den Kopf,  als er plötzlich mit zwei Toren 4:3 in Führung ging. Erwähnt sei aber, dass Schiedsrichter Manfred Lipsch ein gravierender Fehler unterlief. Jeder, aber auch jeder hatte das Foul an einem Grefrather gesehen, das dem 3:3 Ausgleich vorangegangen war. Nur Herrn Lipsch war das entgangen. Wer weiß, wer weiß, wie das Match gelaufen wäre, hätten die Grefrather selbst eine Führung im Rücken gehabt. So blieb es dem nimmermüden Grefrather Mannschaftskapitän Timo Claßen vorbehalten, im rigorosen Nachsetzen wenigstens das 4:4 und damit seiner Elf einen Punkt zu sichern.

-hjz-

Sponsoren

Anschrift

Sportplatz Grefrath:

SSV Grefrath 1910/24 e.V.
Heide 11
47929 Grefrath

0176-43676928 (Geschäftsführer Dirk Eckers)

Tel.: 02158/404074 (Clubheim)

Luftaufnahme

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.